Typisch deutsch, typisch Grafschafter

Da ist sie wieder (oder immer noch): die Diskussion um eine deutsche Leitkultur. Spricht ja auch nichts dagegen angesichts der Integrationsaufgaben. Ganz im Gegenteil, auch wenn es kompliziert, strittig und viel zu oft unappetitlich wird.

In diesem Zusammenhang steht dann selbstverständlich auch die Frage im Raum, was denn nun typisch deutsch ist-und was nicht. Klischees werden gerne genannt. Die deutschen Tugenden Ordnung, Fleiß und Pünktlichkeit zum Beispiel, ganz oberflächlich auch gerne Handtücher auf Urlauberliegen oder Männerbeine, die in Tennissocken und Sandalen stecken. Tiefsinniger schon das deutsche Bestreben, andere belehren zu wollen. Und stimmt es eigentlich nicht, dass Deutsche gerne schlecht über Deutsche reden, besonders im Ausland?

Meine Hoffnung: Vielleicht wird es irgendwann einmal tatsächlich typisch deutsch sein, verschieden sein zu können solange wir andere nicht stören! Gute Ansätze gibt es schon, finde ich.

Was ist denn nun eigentlich typisch Grafschafterisch? Das Läuten der Kirchenglocken zu festen Zeiten am Wochenende ist es ebensowenig wie die Jagd auf Herbstlaub mit dem Elelektropüster.  Gibt es alles auch in anderen ländlichen Gebieten. Typischer ist es da schon

  • alle fünf, sechs oder sieben Jahre ein Schützenfest zu feiern und daraus ein mehrwöchiges Nachbarschaftsfest zu machen,
  • Mülltonnen vorschriftsgerecht als Zweierpärchen am Straßenrand auszurichten,
  • Schöppken zu bauen bis kein Quadratmeter des Grundstücks mehr unbebaut ist,
  • auf die Frage „Wann geht Ihr?“ zu antworten „Im März, war nichts mehr frei“, was sich natürlich auf das Kloatscheeten bezieht.

Und spätestens bei letztgenanntem Beispiel sind wir wirklich bei typisch Grafschafter Eigenarten angelangt. Wer kennt weitere mehr oder weniger angenehme, eigenwillige oder skurile Grafschafter Eigenarten und Marotten? Ich bin gespannt!

553

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bad Bentheim, Uncategorized

2 Antworten zu “Typisch deutsch, typisch Grafschafter

  1. N.W.

    Die Grafschafter sind schon eher verschlossen. Diese „Zaunkultur“ halte ich dennocfür ein bundesweites Phänomen.

  2. Typisch Grafschafterlich ist die Wahl des Nnummernschildes! Es MUSS dem Familiennamen entsprechen. Außerdem sind wir in der Grafschaft ganz groß im „Sichtschutz-Bauen“. Der Garten darf nicht einsehbar sein. Wir lieben hölzerne Stellwände, um uns vor den Blicken der Nachbarn zu schützen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s